Mandanten-News / Januar 2021

Liebe Mandanten und Geschäftspartner,

wir wünschen allen Lesern unseres Newsletters ein glückliches, zufriedenes und vor allem gesundes Neues Jahr!

Zum Beginn des vergangenen Jahres waren die Nachrichten über ein neues Virus, das im chinesischen Wuhan aufgetreten war, noch relativ wenigsagend – und wie haben uns die Nachrichten darüber während des Jahres fast beherrscht. Diese Zeilen sind unmittelbar nach Verkündung des erneuten Lockdowns ab dem 16. Dezember 2020 entstanden, der zum Erscheinen unseres Januar-Newsletters immer noch andauern soll.

Subjektiv erscheint der Start ins neue Jahr belastender als zum letzten Jahreswechsel. Doch gibt es Grund zu Optimismus und der Erwartung, dass das beherrschende Thema nicht für das ganze Jahr ein Virus sein wird, sondern, dass wir Schritt für Schritt zu einer Normalität zurückkehren können.

Daneben gibt es aber auch Themen wie die Rückkehr zu alten Umsatzsteuersätzen ab dem 1. Januar, eine Reihe erheblicher Änderungen im Umsatzsteuerrecht zum zweiten Halbjahr, die (heute noch unbekannte) Ausgestaltung staatlicher Unterstützung für durch den Lockdown betroffene Betriebe, die (heute noch unbekannten) Auswirkungen des Brexit und vielen weiteren Themen, die uns begegnen werden.

Wir freuen uns darauf, zu den Themen, die Ihnen begegnen, gemeinsam Lösungen zu finden und wollen mit Ihnen den Blick nach vorne richten.

Mit freundlichen Grüßen
Ralph Winterhalter

Bund der Steuerzahler: Schuldenuhr tickt in Rekordgeschwindigkeit

  • Verkauf eines betrieblichen Pkw: Veräußerungsgewinn darf nicht um „steuerlich wirkungslose“ Abschreibung gekürzt werden
  • Aufgabegewinn bei häuslichem Arbeitszimmer: Auch steuerlich „wirkungslose“ Abschreibung mindert den Buchwert
  • Sonderabschreibung für Mietwohnungsneubau: Vermieter können bis zu 20 % „on top“ abschreiben
  • Paketzusteller: Wann führen vom Arbeitgeber übernommene Verwarnungsgelder zu Arbeitslohn?
  • Vorweggenommene Erbfolge: Hausverkauf gegen Veräußerungszeitrente löst anteiligen steuerpflichtigen Zinsertrag aus
  • Anmietung und Kauf von Immobilien: Wann sich Maklerprovisionen absetzen lassen
  • Widerruf des vorherigen Testaments: Neue Verfügung muss auf vorige Version zwingend Bezug nehmen
  • Nach Tod des Ehepartners: Änderungsoption muss im gemeinschaftlichen Testament zu Lebzeiten ausdrücklich vereinbart werden
  • Anspruch auf Urlaubsverschiebung? Zeitraum kann laut VGH trotz Corona für Erholung, Entspannung, Muße und Freizeit genutzt werden
  • Fristlose Kündigung: Wer seinem Arbeitgeber mit einer Erkrankung droht, bekommt schnell ausreichend Erholungszeit
  • Onlinevertrieb von Gutscheinen für Freizeiterlebnisse: Umsatzsteuerbare Leistung
  • Bund der Steuerzahler: Schuldenuhr tickt in Rekordgeschwindigkeit

Beitrag teilen:

Auch interessant

Jetzt Fördermittelcheck machen!

Bei der Vielfalt an Förderprogrammen verliert man schnell den Überblick. Machen Sie jetzt den kostenlosen Fördermittelcheck!

FOCUS MONEY Steuerberatertest 2020

Wir freuen uns, dass unsere Kanzlei Schaffer & Partner auch dieses Jahr zum wiederholten Male auf der Liste der deutschen...